„Erben und Vererben“ mit viel Information und Witz

Juristen sagt man oft nach, recht knöcherne und humorlose Zeitgenossen zu sein, die eine staubtrockene und schwer verständliche Materie bearbeiten. Für Steffen Vogel gilt diese Beschreibung sicher nicht. Der 45-jährige Rechtsanwalt und Landtagsabgeordnete aus Haßfurt hat bei der CSU Kammerstein einen Vortrag zum Erbrecht gehalten, der für Laien nicht nur viele Fragen geklärt hat.

Machen Sie ein Testament, denn die gesetzliche Erbfolge führt mitunter zu unerwünschten Ergebnissen.

Steffen Vogel, Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter

Der CSU-Landtagsabgeordnete garnierte seine Darstellungen zu den Fallstricken von „Erben und Vererben“ auch noch mit viel Witz. Steffen Vogels Hauptbotschaft: „Machen Sie ein Testament, denn die gesetzliche Erbfolge führt mitunter zu unerwünschten Ergebnissen.“ Auch ein Erbvertrag könne viel Streit im Vorfeld vermeiden.

Notar ist manchmal die günstigere Variante

Dabei sei es oft besser und sogar billiger, das Testament bei einem Notar abzufassen. „Das ist meist preiswerter als die Gebühr des Amtsgerichts für den Erbschein.“ Denn das Protokoll der Testamentseröffnung ersetze den Erbschein gegenüber Banken oder dem Grundbuchamt, so Vogel.

Das Thema Erben und Vererben kann einen buchstäblich in jedem Alter treffen – auf der einen oder der anderen Seite.

Wolfram Göll, Bürgermeister-Kandidat

Das Thema Erben und Vererben kann einen buchstäblich in jedem Alter treffen – auf der einen oder der anderen Seite“, erklärte CSU-Bürgermeisterkandidat Wolfram Göll schmunzelnd zur Bedeutung des Themas. „Oft kommt es im Erbfall zu juristischen Streitigkeiten.“ Von daher sei es wichtig, sich rechtzeitig Gedaken darüber zu machen.

Rechtliche Fallstricke kennen

Es ist wichtig, die möglichen rechtlichen Fallstricke zu kennen“, sagte der Kammersteiner CSU-Landtagsabgeordnete Volker Bauer, der seinen Parlaments-Kollegen Steffen Vogel nach Kammerstein eingeladen hatte.

Teilen auf: